Astrid Schlegel wieder in den SPD-Landesvorstand gewählt

 

Die Delegierten (v.li.) Jonathan Kolschen, Luzia Moldenhauer und Ludger Bugla

 

Auf dem SPD-Landesparteitag am 14.4.2018 in Bad Fallingbostel wurde die SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Astrid Schlegel als Beisitzerin wiedergewählt. Mit einem guten Ergebnis vertritt sie den UB Diepholz weiter im SPD-Landesvorstand.

Als Delegierte für den UB Diepholz waren Luzia Moldenhauer, Jonathan Kolschen und Ludger Bugla beim Landesparteitag anwesend.

 

Mit einer von den Delegierten sehr gut angenommenen Rede stimmte der wiedergewählte Landesvorsitzende und Ministerpräsident Stephan Weil die Versammlung ein. Kernpunkte seiner Rede waren unter anderem die Gerechtigkeit im Wohnungsbau sowie die Abschaffung der Kita-Gebühren.

Anschließend hielt Andrea Nahles, die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, eine Rede, in der sie darauf hinwies, dass man mit Russland den Dialog suchen muss.

Nach den Vorstandswahlen wurde noch über zahlreiche Anträge diskutiert und abgestimmt.

Fazit der Veranstaltung war: Die SPD lebt und stellt sich den Herausforderungen.

Bild vom SPD-Landesparteitag

v.l.: Ludger Bugla, Astrid Schlegel, Luzia Moldenhauer und Jonathan Kolschen

Bild vom SPD-Landesparteitag

Ludger Bugla mit MdB Marja-Liisa Völlers aus dem Wahlkreis Nienburg/Schaumburg

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.